Junge Flüchtlinge filmen, „um zu leben“

Irgendwann musste Julio einsehen, dass es nicht mehr geht. Seit Monaten war der Jugendliche aus Kamerun mit seinem Bruder Patrick auf der Flucht. Über Nigeria, Niger, Mali und Algerien hatten sie sich bis zur marokkanischen Grenze durchgeschlagen.

Junge Flüchtlinge filmen, „um zu leben“ – Lesen Sie mehr auf:
Aachener Zeitung

Zurück zur Übersicht