Wir über uns

Die „Belgisch-Niederländisch-Deutsche Filmtage“ – Filmtage Hückelhoven wie wir sie liebevoll nennen – werden vom Bundesverband Jugend und Film mit Sitz in Frankfurt, in Zusammenarbeit mit der Stadt Hückelhoven, dem Huis van de Kunsten aus den Niederlanden ausgerichtet.

Die Filmtage sind 1971 aus einer Initiative belgischer, niederländischer und deutscher Filmpädagogen entstanden und führen auf eine Veranstaltung in den frühen 60er Jahren, damals auf 30 Teilnehmer begrenzt, zurück, die in einem Nachbarort von Hückelhoven statt fand.  Mit dem Umzug in die großzügige Aula des Gymnasium der Stadt Hückelhoven fand die Veranstaltung schließlich den Platz, den ihrem Interesse gebührte.

Im Laufe der Jahre sind die Filmtage zur größten Jugendveranstaltung in Europa avanciert. Heute reisen jährlich mehrere Hundert Teilnehmer an und es dürfte auch bundesweit die größte Jugendbildungsveranstaltung sein, die so lange auf dieser Basis durchgeführt wird.

Konzept dieser Veranstaltung ist, in 2 ½  Tagen aus jedem der beteiligten Länder 3 Spielfilm- und Kurzfilmproduktionen neueren Datums vorzuführen und die Möglichkeit zu bieten mit den Filmemachern über Ihre Produktionen zu diskutieren.

Auswahlkriterien sind jugendrelevante Themen, sprachliche Verständlichkeit, die Filme werden ausschließlich in Originalton vorgeführt, Qualität und Unbekanntheit.

Ziel dieser Veranstaltung war und ist es, mittels des Mediums Film Informationen über das kulturelle, künstlerische und politische Denken der jeweiligen Nachbarländer zu vermitteln und es in der partnerschaftlichen Diskussion  zu vertiefen.

Es wird natürlich auch durch die persönliche Begegnung der Jugendlichen außerhalb der offiziellen Veranstaltung das Verständnis für die noch unterschiedlichen kulturellen Eigenschaften, sowie Freundschaften gefördert.

Ein Programmkonzept das sich über Jahrzehnte bewährt hat.